Ex Libris. Das private Lesejournal (Leuchtturm 1917)

Wo habe ich denn nur wieder diesen kleinen Zettel gelassen? Er lag doch gerade noch in dem Buch. Und wie war das noch in dem Buch, dass ich vor zwei Monaten gelesen habe? War er jetzt der Betrüger oder ist sie fremdgegangen?
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn man viel liest, kann man ganz schnell den Überblick verlieren. Ich habe schon diverse Notizbücher begonnen, war aber nie richtig zufrieden. Stets und ständig habe ich dann die Einträge gesucht.
Seit ein paar Tagen habe ich allerdings das private Lesejournal aus dem Leuchtturm1917-Verlag und teste es ausgiebig, während ich drei Bücher parallel lese.

Von außen wirkt es wie ein normales schwarzes Notizbuch, das man aus dem Verlagshaus kennt. Wer das Haus noch nicht kennt: Die Bücher erinnern an die Moleskine Tagebücher. Aber ich verrate schon einmal, dass ich als alter Moleskine-Freund mittlerweile die Leuchtturm1917 Bücher bevorzuge. Es gibt noch zusätzliche Details, die ich sehr schätze. Und genau diese Detailliebe wurde auch bei dem Lesejournal angewendet.

Wie gesagt, es hat einen schwarzen Einband, den man aber durch mitgelieferte Aufkleber personalisieren kann. So gibt es die Möglichkeit mit großen Etiketten eine Frontbeschriftung vorzunehmen. Aber auch der Buchrücken kann betitelt werden. Schlägt man das Journal auf, befindet sich auf der ersten Seite ein kleiner Vordruck, der dazu einlädt, dem kleinen Buch einen Namen zu geben und die Nutzungszeit festzuhalten. Anschließend findet man dieses wunderschöne Zitat von Charles W. Eliot (1834-1926):

Bücher sind die stillsten und beständigsten Freunde;
sie sind die zugänglichsten und weisesten Ratgeber und die geduldigsten Lehrer.
Nun kann man mit den Eintragungen zu den gelesenen Büchern beginnen. Die hierfür vorgedruckten Seiten sehen so aus:

Zunächst kann man den Titel des Werkes eintragen und ankreuzen, ob es sich um ein Buch oder ein Hörbuch gehandelt hat. Anschließend können Autor, der Lesezeitraum und der Leseort eingetragen werden. Zudem gibt es Zeilen für das Erscheinungsdatum, Originalsprache und Genre. Den größten Teil machen, die 12 Zeilen für Bemerkungen und Zitate aus.
Danach gibt es die Möglichkeit das Buch/Hörbuch mit einer Schulnote zu bewerten.
Abschließend kann der Schreiber notieren, wie er zu dem Buch gekommen ist und/oder an wen er es verschenkt hat.

Aus meiner Sicht sind alle Zeilen sinnvoll und nützlich. Nur die Begrenzung auf 12 Zeilen reicht mir manchmal nicht aus. Teilweise schreibe ich dann kleiner oder ich halte mir die darauf folgende Seite erst einmal frei. Sollte ich die zweite Seite nicht benötigen, wird sie später mit Notizen zu einem anderen Werk gefüllt. Da die ersten 156 Seiten durchnummeriert sind und sich im zweiten Teil des Journals unter anderem ein Inhaltsverzeichnis befindet, kann ich alle Gedanken schnell wiederfinden.

Im besagten zweiten Teil, befinden sich aber auch noch die Kategorien „Lesen“, „Verschenken“, „Verleihen/Geliehen“ und einige leere Seiten für sonstige Notizen. Sie sind mit Reitern versehen und können so schnell aufgeschlagen werden.

Ganz wichtige Seiten können auch mit dem Lesebändchen markiert werden.
An der hinteren Deckelseite ist noch ein sehr großes Fach angebracht, in dem man kleine Zettelchen oder ähnliche Dinge sammeln kann. Da das Journal auch über ein Gummiband verfügt, kann nichts herausfallen.
Abschließend sollte man noch erwähnen, dass das Papier tintensicher ist. Das heißt die Tinte findet sich weder auf der darauffolgenden Seite wieder, noch verläuft sie innerhalb der Papierstruktur.

Fazit: Für mich ist das Ex Libris-Lesejournal mittlerweile ein wunderschöner und qualitativ hochwertiger Begleiter geworden, der mir nicht nur beim Rezensieren hilft, sondern auch zusätzliche Gedanken festhält, die ich sicher immer mal wieder lesen werde.

;Lesetagebuch EX LIBRIS

Art.-Nr.: 109434
€ 19,95
inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten


Recht herzlichen Dank an Torquato und Leuchtturm1917 für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Ex Libris. Das private Lesejournal (Leuchtturm 1917)

  1. Jetzt bin ich seit langem wieder einmal hier eingekehrt und finde gleich diese schöne Empfehlung. Da muss ich mir doch gleich einmal den Katalog von Torquato anschauen, der daheim rumliegt.Hab vielen Dank für den Tipp :)LG buechermaniac

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s