Gefährten (Filmvorstellung und Gewinnspiel)

Obwohl Michael Morpurgo in England ein sehr angesehener und erfolgreicher Kinder- und Jugendbuchautor ist, kennen ihn in Deutschland nur sehr wenige Menschen. Dabei wurde sein erstes großes Werk bereits Anfang der 80er Jahre veröffentlicht. Aber erst nach 20 Jahren fand es den Weg nach Deutschland und erschien 2004 unter dem Titel „Schicksalsgefährten“ im Carlsen Verlag. Die darin erzählte Geschichte wurde nun von Steven Spielberg auf eine sehr eindringliche und gleichzeitig opulente Art und Weise verfilmt.

Die Geschichte
Die dreiköpfige Familie Narracott bewohnt einen kleinen Hof in der moorigen Grafschaft Devon. Immer wieder sind sie in ihrer Existenz bedroht und verlieren fast den Hof. Das letzte Geld soll daher für den Kauf eines kräftigen Arbeitspferdes aufgewendet werden, das dabei helfen kann, die Felder zu bestellen. Auf einer Auktion im nahegelegenen Ort, entdeckt das trinksüchtige Familienoberhaupt Ted Narracott jedoch ein Pferd, das ihn von der ersten Minuten an fasziniert. Er kann nicht genau beschreiben warum er gerade dieses Pferd haben möchte, sondern er fühlt einfach, dass es sich hierbei um einen ganz besonderen Hengst handelt. Als auch noch Narracotts Verpächter mit einem Gebot einsteigt, ist Ted wild entschlossen zu siegen. Entgegen jeder Vernunft ersteigert er das Pferd tatsächlich und gefährdet damit erneut sich selbst und seine Familie. Denn nur wenn dieses Pferd tüchtig genug ist, kann mit harter Arbeit das Geld für die nächste Pacht erwirtschaftet werden.
Albert, der junge Sohn von Ted und Rosie Narracott, kümmert sich sofort um das Pferd, dem er den Namen Joey gibt. Nach der ersten zögerlichen Begegnung finden die beiden schnell zueinander und sind in der darauffolgenden Zeit unzertrennlich. Sie scheinen sich blind zu verstehen und meistern gemeinsam jede noch so schwierige Hürde. Doch dann bricht der Erste Weltkrieg aus, die Ernteerträge sind nicht wie erhofft und die Pacht ist fällig. Ted bleibt nichts anderes übrig, als das Pferd zu verkaufen. Und Albert kann nichts anderes tun, als seinem Freund ewige Treue zu schwören.
Joey wird daraufhin der treue Begleiter vieler Menschen, die auf den verschiedensten Seiten stehen und doch alle in den Krieg verwickelt sind. Britische Kavalleristen, deutsche Soldaten und ein französischer Bauer, der mit seiner Enkelin sehr zurückgezogen lebt, werden durch die Begegnung mit ihm verändert und inspiriert. Doch dann gerät das tapfere Pferd zwischen die Fronten.

Die literarische Vorlage
Michael Morpurgo hatte sich schon lange vorgenommen, eine Geschichte zu schreiben, die Jugendlichen die Geschehnisse des Ersten Weltkrieges näher bringen könnte. Die zündende Idee kam ihm aber erst, als er in einer Kneipe auf einen alten Veteranen traf, der begeistert von seinen Erlebnissen berichtete. Allerdings lag sein Schwerpunkt nicht bei den gemeinsamen Erlebnissen mit anderen Männern. Nein er berichtete von den treuen und heldenhaften Pferden, die den Soldaten zur Seite gestanden hatten. Morpurgos Ehrgeiz war gepackt und er recherchierte umfangreich welche Rolle Pferde im Ersten Weltkrieg spielten. So entstand nach und nach die Idee ein Pferd als erzählenden Protagonisten in den Mittelpunkt des Werkes zu stellen. Joey erzählt in dem Buch seine Lebensgeschichte, die von Freundschaft, Durchhaltevermögen, Verlusten und einem enormen Glauben an eine gute Zukunft und die Rückkehr zu seinem besten Freund geprägt ist.

Meine Darstellung der filmischen Umsetzung und die Kritik folgen am 8. Februar auf diesem Blog!!

Filmtitel: GEFÄHRTEN
Originaltitel:WAR HORSE
Startdatum: 16.02.2012
Copyright: Touchstone/Dreamworks
FSK: 12 Jahre ffr.
Prädikat: BESONDERS WERTVOLL
Laufzeit (in Minuten): 146
Regie: Steven Spielberg
Darsteller: Jeremy Irvine, Peter Mullan, Emily Watson, David Kross,Rainer Bock

Und damit meine zahlreichen Blogbesucher auch die Möglichkeit haben diese wunderbare Geschichte kennenzulernen, verlose ich zwei Exemplare von „Schicksalsgefährten“. Die Bücher werden euch in einer von mir genähten Hülle oder einem Beutelchen zugeschickt 🙂
Was ihr dafür tun müsst? Beantwortet einfach bis Freitag (10.02.2012) um 15 Uhr die zwei folgenden Fragen und schon landet ihr im Lostopf:

1. Habt ihr auch einen Gefährten, egal ob Mensch oder Tier, der euch schon ewig begleitet?
2. Gibt es vielleicht eine literarische Figur, die ihr als Gefährten für gute und schlechte Zeiten empfehlen könnt?

Ein dickes Danke geht an Frandly PR (und Walt Disney Studios Motion Pictures Germany), die mir dieses Gewinnspiel ermöglichen!

Link zur Verlagsseite
Link zur Filmseite

Advertisements

10 Kommentare zu “Gefährten (Filmvorstellung und Gewinnspiel)

  1. Oh, nach deiner sehr positiven Kritik muss ich endlich das Hörbuch hören, dass hier schon eine Weile subbt 😀 Aber die Buchvorlage besitze ich nicht, und deshalb versuche ich hier direkt mein Glück und beantworte deine 2 Fragen:1. Ewig ist relativ, lange Freundschaften pflege ich zur Zeit vielleicht noch 1 oder 2, weil durch meine Jobsituation viele Freundschaften in die Brüche gegangen sind. Am längsten begleitet mich da noch Ina, immerhin seit 2004, wir hatten uns damals über Buchticket (heute Tauschticket) kennengelernt. Das Tier, dass mich am längsten begleitet ist meine Katze Buffy, die in diesem Jahr immerhin schon 11 Jahre alt wird.2. In guten und schlechten Zeiten wäre ich gerne mit Rico (Rico und Oskar von Steinhöfel) oder Ismael (von M.G. Bauer) befreundet. Die beiden bringen mich immer zum Lachen, egal wie es mir vorher ging :)LG Anette

  2. Die Gefährtin, die mich am längsten und intensivsten begleitet, ist meine Mama ;c) Längere Freundschaften gibt es auch ein paar (wie die liebe Anette!). Bei Tieren ist die Lebenszeit leider begrenzt, meine Jugend habe ich mit drei Katzen verbracht, und aktuell habe ich meine Kira seit 9 Jahren. Im Herzen sind sie natürlich alle.Gerne an meiner Seite hätte ich die Wilden Kerle von Maurice Sendak!

  3. Huhu,da mache ich auch noch mit :-)1. Der Mensch, der mich am längsten begleitet ist eine Freundin, die ich jetzt seit 1994 kenne.Danach kommt allerdings direkt mein Mann, mit dem ich seit 2001 zusammen bin.2.Sam Merlotte aus den Sookie Stackhouse Büchern stelle ich mir als guten Gefährten vor, mit dem man durch dick und dünn gehen kann.LGSarah

  4. Zauberhaft, selten und fast magisch ist die Begegnung mit einem Lebewesen, das einen fasziniert, entgegen jeder Logik anzieht, das man nicht mehr loslassen kann. Spontan fallen mir da Cathrine und Heathcliff ein, die ein Leben lang versuchen voneinander loszukommen und es nicht einmal im Tod schaffen. Tragik pur, die aber auch den Glauben an alles überbrückende Liebe wiedergibt. Die literarische Figur, die mich in meinem Leben immer wieder daran erinnert, was ich sein möchte ist wohl (wehe einer lacht) Dolly 😉

  5. Pingback: Gefährten (Filmkritik, David Kross und Gewinnspiel) | Bücherstadt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s