Nemo kehrt zurück!

Vor zehn Jahren lernten viele von uns den kleinen Clownfisch Nemo kennen und sorgten dafür, dass der Animationsfilm zum bis dahin erfolgreichsten Disneyfilm wurde. Viele Eltern fühlten sich gedrängt nun ein Aquarium anzuschaffen und viele Fische wurden von den selbständigeren Kindern  über die Toilette in die vermeintliche Freiheit entlassen.

Nun kehren Nemo und seine Freunde für kurze Zeit auf die Leinwand zurück und lassen uns dank 3D-Technologie noch stärker an ihren Abenteuern teilhaben.

Die Geschichte

Nemo wächst im Great Barrier Reef auf und wird von einem übertrieben fürsorglichen Vater erzogen. Der kleine Clownfisch hat die Nase ziemlich voll und will sich gerade jetzt, da er endlich in die Schule kommt, nicht mehr so viel von seinem Vater sagen lassen. In einem unbeobachteten Moment führt er gemeinsam mit seinen neuen Freunden eine Mutprobe durch. Natürlich wird er prompt von einem Taucher eingefangen. Und damit beginnt auf der einen Seite eine große Tragödie und auf der anderen Seite ein riesiges Abenteuer.

Im Verlauf des Films wird die Geschichte aus zwei Perspektiven berichtet.

Nemos Vater (Marlin) versucht seinen Sohn wiederzufinden und muss dafür nicht nur etliche Kilometer zurückliegen, sondern auch viele Gefahren überstehen. Außerdem wird er von Dorie, einer vergesslichen Doktorfisch-Dame begleitet, die einem ziemlich auf die Nerven gehen kann.

Während er den Weg nach Sydney einschlägt, befindet sich sein Sohn in einem Aquarium, welches in einer Zahnarztpraxis steht. Gemeinsam mit den anderen Aquarienfischen versucht der kleine Clownfisch die Freiheit zu erlangen. Denn auch er hat Sehnsucht nach seinem Vater.

Entstehung und 3D-Technologie

Der Regisseur und Drehbuchautor Andrew Stanton wurde durch sein eigenes Leben zu diesem Film inspiriert. Er war schon lange fasziniert von der Unterwasserwelt und hatte bereits 1992 die Idee diese in computeranimierter Form in die Kinos zu bringen.

Außerdem war er als kleiner Junger bei einem Zahnarzt, der ebenfalls ein Meerwasseraquarium besaß. Und schon in jungen Jahren fragte sich Stanton, wie sich wohl die Fische fühlen könnten.

Letztendlich wurde er auch von seiner Beziehung zu seinem eigenen Sohn beeinflusst. Lange Zeit war der Regisseur überfürsorglich und versuchte sein Kind in Watte zu packen. Doch irgendwann erlangte er die Erkenntnis, dass die Angst, welche ihn zu solch einem Verhalten brachte, dafür sorgt, dass er schöne Momente mit seinem Sohn ruinierte. Die Story war komplett.

 

Der Erfolg und die persönliche Beziehung zu der Geschichte waren sicherlich treibende Kräfte bei der Entscheidung „Findet Nemo“ noch einmal in die Kinos zu bringen. Schon in der Ursprungsversion haben die Animateuere darauf geachtet, dass die Unterwasserwelt sehr realistisch erscheint. Sie versuchten zum Beispiel Lichtbrechungen, Schwebeteilchen, Veränderungen in der Strömungen und andere Elemente darzustellen. Für die Entstehung des 3D-Effekts musste aber das Material erst einmal den heutigen Standards entsprechend konvertiert werden. Hierfür musste jede einzelne Szene eatrachtet und bearbeitet werden. dann wurde neun Monate lang ein Renderingprozess durchgeführt, bei dem für jede Einstellung bestimmt wird, wo sich jedes Objekt und jede Figur im dreidimensionalen Raum befinden soll. Der Film wird also praktisch noch einmal gedreht.

Ergebnis und eigene Meinung

Ich hatte „Findet Nemo“ bisher ehrlich gesagt noch nicht gesehen und war zunächst skeptisch, dann aber positiv überrascht.

Mittlerweile wird man von 3D-Filmen im Kinderbereich nahezu erschlagen und kann sich gar nicht mehr vorstellen auch einmal ohne Brille mit dem Kind im Kino zu sitzen. Und weil man schon ein wenig verwöhnt ist, fallen einem auch bestimmte Effekte auf, die in diesem Film leicht hinter den Erwartungen zurückbleiben. Das liegt vor allen Dingen daran, dass die Unterwasserwelt in den letzten Jahren vielfach medial bereist wurde und die Möglichkeiten, die die 3D-Technik bietet, natürlich besser anwenden lassen, wenn man den Film von Anfang an in diesem Format in die Kinos bringt. Das sollte aber nicht zu negativ verstanden werden. Die Bilder sind trotzdem hervorragend und sorgen für eine tolle Nähe zwischen Zuschauer und Protagonisten. Die Farben sind atemberaubend und lassen gleich Urlaubsgefühle aufkommen. Daran liegt es nicht. In der Grundanlage ist der Film perfekt. Aber das ist er auch ohne 3D. Diese Technik macht den Film zwar interessanter, aber nicht besser.

Auf der anderen Seite hat mich erstaunt und sehr erfreut, dass eine solche Geschichte auch heute noch ankommt. Denn wir sollten uns nichts vormachen. Die Kinder, die heute den Film schauen werden, sind eine ganz andere Generation. In den aktuellen Kinderfilmen wird auf die ein oder andere Art und Weise Gewalt dargestellt und es wird immer auf einem Außenseiter rumgehackt. Wer einmal an einem  Sonntag in einer Kindervorstellung war, versteht was ich meine. Wenn die Figuren aufeinander einschlagen, sich ständig Streiche spielen oder einfach nur trottelig sind, kann man die kleinen Zuschauer vor Lachen und allgemeiner Begeisterung kaum zurückhalten. So ein Verhalten tolerieren wir im Alltag nicht, in Kinderfilmen fällt uns das aber nicht auf oder wird als elementar für die Handlung dargestellt.

Kommt es aber zu einer ruhigen Schlüsselszene oder bleiben die Lacher für eine gewisse Zeit aus, kann man vor lauter Popcornrascheln und Quengeleien fast nichts mehr hören. Die Aufmerksamkeit tendiert gegen Null.

„Findet Nemo“ ist ganz anders. Er ist aufregend, bunt und auch manchmal laut. Aber so paradox es klingen mag: Er ist es auf eine ruhige Art und Weise. Er beinhaltet so wundervolle Themen wie Familie, Mut, Zusammenhalt, Liebe sowie Trauer und Angst. Trotzdem drängt er einem dies nicht auf, sondern vermittelt unterschwellig eine süße Moral, die einem zum Ende hin immer klarer wird. Doch bis es so weit ist, lacht man viel mit Nemo und seinen Freunden, weint auch mal und hofft, dass alles gut geht. Ich glaube an solche Filme sind unsere Kinder nicht mehr gewöhnt, aber sie sollten das wieder lernen. Denn solche Werke bilden einen Gegenpol zu unserem Leben und sorgen so dafür, dass Kino wieder wert- und gehaltvoller wird.

Fazit: Ein alter Film im neuen Gewand, der vielleicht technisch nicht immer begeistert, dieses Manko aber locker durch die Geschichte wieder ausgleicht.

O-Ton von Paul (fast 6) am Ende des Films: Also Mama, das war aber so toll, da habe ich jetzt schon ein bisschen Tränen in den Augen.

Link zur Filmseite

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s