Juliane Käppler, Von Herzen

Ein beliebter Berliner Arzt wird mit durchschnittener Kehle aufgefunden. Nach den ersten Untersuchungen ahnt die Kommissarin Natalie Sperling bereits, dass es sich um ein Eifersuchtsdrama handeln muss. Doch je mehr Verdächtige auftauchen, desto undurchsichtiger wird der Fall. Und die Theorien von Natalie zerplatzen nach und nach wie Seifenblasen. Auch ihr treuer plüschiger Begleiter, ein Hase Namens Inspector Harvey, kann ihr da nicht weiterhelfen. Und dabei ist er sonst doch die Verkörperung ihrer inneren Stimme und lenkt sie immer wieder in die richtigen gedanklichen Bahnen. Während die beiden noch im Nebel stochern, geschieht ein weiterer Mord, der unglaubliche Parallelen aufweist. Doch nun müssen sich die Ermittler in ganz anderen Kreisen bewegen, da der Mord in einem SM-Studio geschah. Hat Natalie bei ihren ersten Recherchen einen wichtigen Punkt übersehen?

Ich muss zugeben, dass ich an dieses Buch mit einer doppelten Skepsis herangegangen bin. Ich lese zwar gerne Werke von mir unbekannten Autoren, schaue dann aber immer noch kritischer auf das Ergebnis. Außerdem habe ich den Eindruck, dass der Literaturmarkt mit Kriminalromanen überschwemmt wird, die in Berlin spielen. Und aus dieser Kategorie habe ich schon einige sehr fragwürdige Texte gelesen. Ich bin aber noch offen für Überraschungen und hoffe stets auf Ausnahmewerke, die mir wie zufällig in die Hände fallen.

Während ich die ersten Zeilen des Buches las, stieg meine Skepsis zunächst noch an, da mir der Einstieg einerseits sehr holprig vorkam und ich andererseits den Eindruck hatte, dass die Autorin ein paar klassische Bausteine unbedingt benutzen wollte. Diese wirkten aber eher deplatziert und sorgten dafür, dass ich kein großes Leseinteresse entwickelte. Mit dem Handlungsverlauf wurde die Sprache aber immer flüssiger und mit jeder neuen Person entwickelte sich die Spannung. Ich war ehrlich gesagt positiv überrascht und der Berlinbezug war auch nicht übermäßig stark. Ich freute mich also auf eine tolle Geschichte. Und dann tauchte plötzlich ein Plüschhase, der liebevoll Inspector Harvey genannt wird, auf. Harvey ist der treue Begleiter der Kommissarin und sozusagen die Verbildlichung ihrer inneren Stimme. Normalerweise habe ich keine Probleme, wenn die Ermittler irgendeine Besonderheit haben. Jeder hat ja in gewissermaßen eine Macke, die ihn oder sie kennzeichnet. Dieser Hase störte mich allerdings in zweifacher Hinsicht. Zunächst kommentiert er Überlegungen und Handlungen immer dann, wenn ein Wendepunkt erreicht wurde. Dies war mir zu platt, weil es wie ein notwendiger Kniff wirkte, um die Handlung in die richtige Richtung zu lenken. Ohne Inspector Harvey wäre man nicht weitergekommen. Er ist ja wie gesagt „nur“ eine Darstellung der inneren Stimme und die Kommissarin zieht selbst ihre Schlüsse. Trotzdem wirkte diese Idee nicht wirklich gut auf mich. Zweitens scheint der Hase die Rolle des Partners übernommen zu haben. Man lernt zwar den eigentlichen Kollegen kennen, aber er scheint nur eine nachrangige Rolle zu spielen. Da der Hase ja immer „mitdenkt“ braucht es den zweiten Ermittler nicht. Das fand ich sehr schade.

Das ist aber wirklich nur mein subjektiver Eindruck! Ich bin mir fast sicher, dass es viele LeserInnen geben wird, die gerade solch eine Vorgehensweise gut finden. Ich bin da wohl eher der klassische Leser von Kriminalromanen. Ich brauche einen starken und intelligenten Ermittler oder ein gut funktionierendes Team.

Irgendwann habe ich aber auch mit dem Hasen meinen Frieden geschlossen. Anschließend konnte ich mich ganz auf die Geschichte konzentrieren, die sich sprachlich immer weiter verbesserte und an Spannung zunahm. Zwar ahnte ich, wer der Täter ist, doch sicher war ich mir nie. Und gerade das macht doch einen guten Handlungsstrang aus, oder?

Obwohl es an manchen Stellen noch ein wenig klemmt, kann ich das Buch als nette Lektüre für zwischendurch empfehlen.

vh

 

eBook: 3,99€

Taschenbuch: 10,99€

Link zur Seite der Autorin

Amazon-Bestelllink

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Romane veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s