Alles steht Kopf (Disney/Pixar)

©2014 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

©2014 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Was geht wohl in dem menschlichen Gehirn vor, wenn wir verschiedene Dinge erleben und diese mit Emotionen verbinden?
Seit dem 1. Oktober läuft/lief ein Animationsfilm in den Kinos, der sich genau mit dieser Frage beschäftigt. Als „Forschungsobjekt“ wurde die 11-jährige Riley ausgewählt, die eigentlich ein wundervolles Leben mit vielen tollen Erinnerungen und Erlebnissen hat. Verantwortlich für die Verwaltung der Erinnerungen und die angemessenen Reaktionen auf verschiedene Erlebnisse sind die fünf Emotionen Freude, Kummer, Ekel, Angst und Wut. Da Riley ein sehr glückliches Kind ist und die erste empfundene Emotion Freude war, ist sie auch der Chef der Gruppe.

„Die Emotionen kann man sich ein bisschen als die Stimmen in unserem Kopf vorstellen“, sagt Regisseur Pete Docter. „Als wir mit der Arbeit an diesem Film begannen, warfen wir alle einen Blick um uns – auf unsere Kinder, Freunde, Arbeitskollegen. Und wir stellten fest, dass jeder von uns ein vorab eingestelltes Temperament hat. Wir alle machen Abschnitte mit, in denen wir glücklich sind oder traurig, aber manche Leute sind einfach automatisch glücklich oder wütend oder sonst etwas. Riley ist eines der glücklichen Kinder. Also war FREUDE die erste Emotion in ihrem Leben, weshalb sie sich dem Mädchen ganz besonders eng verbunden fühlt.“

Bisher waren auch die Emotionen ganz zufrieden mit ihrer Arbeit. Doch dann zieht Riley mit ihren Eltern um und der Kummer versucht die Freude zu verdrängen. Seltsame Dinge passieren in Riley Kopf und verursachen ein verhalten, das man bisher nicht bei dem Mädchen beobachten konnte. Die Freude versucht das Chaos wieder zu ordnen und gerät dabei mit dem Kummer in ein riesiges Abenteuer, an dessen Ende wieder eine glücklich Riley stehen soll.

Ich habe den Film zunächst gar nicht sonderlich stark wahrgenommen. Mein Sohn (8 Jahre) hat ihn mit seiner Klasse geschaut und fand ihn gut, hat er mehr darüber gesprochen, dass die Hauptereignisse recht traurig waren. Daher habe ich gar nicht weiter darüber nachgedacht. Nun war ich aber mit Kolleginnen, die gemeinsam mit mir eine berufsbegleitende Psychologie-Weiterbildung besuchen, im Kino und habe mir den Film selbst angeschaut. Ich kann nur sagen, dass wir alle total begeistert waren. Die Emotionen, verschiedene psychologische Prozesse und das Verhalten von Riley werden nicht nur wundervoll in Form und Farbe dargestellt, sondern werden auch toll erklärt und mit passenden Dialogen untermauert. Das Zusammenspiel der Emotionen wird grandios dargestellt und die Geschichte ist einfach rund. Sie ist sehr lebensnah und trotzdem fantastisch.

Amy Poehler, die der Freude in der englischen Originalfassung ihre Stimme geliehen hat, fasst den Film klar und passend zusammen:

 „Von einem Augenblick zum nächsten kann man herzhaft lachen und muss dann weinen. Und er sieht einfach so unglaublich wunderschön aus. Er ist wie eine Welt, die sich vertraut anfühlt, aber gleichzeitig voller Magie steckt.“

Und gerade deshalb ist der Film aus meiner Sicht besonders für Erwachsene geeignet. Natürlich finden Kinder ihn auch toll und mögen die Geschichte sowie einzelne Szenen. Sie haben Spaß an den Charakteren und sind gerade an den rasanten Stellen mit voller Aufmerksamkeit dabei. Aber den großen Zusammenhang, die Tragweite der dargestellten Prozesse und vor allen Dingen die Bezüge zur Wirklichkeit, kann man nur als Erwachsener verstehen. Im Endeffekt ist doch aber gerade dieser Punkt entscheidend, wenn wir nach guten Familienfilmen Ausschau halten! Kinder und Erwachsene verfolgen nicht die exakt selbe Geschichte, obwohl sie doch denselben Film schauen. Und beide Gruppen sind hinterher begeistert. Somit kann man hier nur sagen, dass alles richtig gemacht wurde und muss einfach schon einmal jetzt eine Kaufempfehlung für die DVD aussprechen (ab Februar 2016), da der Film leider nur noch in wenigen Kinos läuft.

68800_InsideOut_Hauptplakat_A4_rz2_300

Regie: Pete Docter & Ronnie del Carmen Produzent: Jonas Rivera Kinostart: 01. Oktober 2015 im Verleih von Walt Disney Studios Motion Pictures Germany In Disney Digital 3D™

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s