Bormans, Glück für Kinder

Bereits in den 50er Jahren beschäftigte sich Maslow mit der positiven Psychologie und prägte diesen Begriff. Bis in die 90er Jahre hinein fristete die Auseinandersetzung mit den Stärken eines Menschen allerdings ein Nischendasein. Martin Seligman griff die Ideen von Maslow auf und entwickelte Programm für Kinder, die etwaige depressive Tendenzen verhindern sollten. Aus meiner Sicht hat sich das Konzept in den letzten Jahren wieder verstärkt ins Rampenlicht getraut. Im Zuge der ständigen Professionalisierung und der Versteifung auf Leistungen, gibt es auch den Ansatz das eigene Glück und die Freude wieder verstärkt in den Mittelpunkt zu stellen. Eigentlich ist das ja paradox. Wir lassen uns immer mehr das Leben durch die Arbeit diktieren und gleichzeitig suchen wir krampfhaft nach DEM Glück. Dass es eigentlich nur weniger simpler Schritte bedarf, langfristig glücklich zu sein, zeigt dasBuch „Glück für Kinder“.

Leo Bormans hat sich in den letzten Jahren mit Büchern über die Themen Glück, Hoffnung und Liebe einen Namen gemacht. Seine Erkenntnisse aus diesen Recherchen und seine daraus folgenden Erlebnisse kombinierte er mit Erkenntnissen von Richard Layard, der sich seit seiner Emeritierung verstärkt mit dem Thema Glück beschäftigt. Layard ist zudem einer der führenden Köpfe in der Action for Happiness-Bewegung, die ein glücklicheres Zusammenleben in der Gesellschaft anstrebt. Hierfür haben sie zehn Punkte erarbeitet, die bei einem selbst für mehr Zufriedenheit und für ein besseres Zusammenleben sorgen können:

  1. Geben, statt nehmen: etwas schönes für andere tun, denn um sich gut zu fühlen, kann man etwas gutes tun. Frage: Was tust du, um anderen zu helfen?
  2. Zusammenhalten: Beziehungen mit Freunden, Familie und in der weiteren Gesellschaft verschaffen uns eine Struktur der Zugehörigkeit und der Sinnhaftigkeit im Leben. Frage: Wer bedeutet dir am meisten?
  3. Aktiv und gesund bleiben: Körper und Geist gehören zusammen. Schlaf, Bewegung und Ernährung bestimmen über Körpergefühl und holistisches Wohlsein. Frage: Wie bleibst du aktiv und gesund?
  4. Wahrnehmen und Wertschätzen: All die Dinge um uns herum in der Natur und Kultur warten darauf, dass wir uns an ihnen erfreuen. Frage: Wann hältst du mal inne und nimmst die Welt bewusst wahr?
  5. Neues ausprobieren, lernen, Erfahrungen sammeln: Um nicht zu stagnieren, sich zu langweilen und eindimensional zu werden, hilft es neue Dinge zu tun. Frage: Was hast du kürzlich neues probiert?
  6. Ziele vor Augen: Ziele motivieren und stellen sicher, dass wir unser Leben nicht komplett fremdbestimmt vorbeiziehen lassen. Frage: Was sind deine wichtigsten Ziele?
  7. Widerstandsfähigkeit, Belastbarkeit, Elastizität: Nicht immer geht alles glatt, wir leben mit Fehlschlägen, Trauer und Verlust. Wir finden unsere Wege, damit umzugehen. Frage: Wie erholst du dich von Rückschlägen?
  8. Positive Emotionen: Im Angesicht des Auf und Ab unseres Lebens helfen uns Gefühle wie Freude, Dankbarkeit, Stolz und Inspiration, die Zukunft mit Optimismus anzunehmen. Frage: Worüber freust du dich?
  9. Akzeptanz: Wir sind alle nicht perfekt, machen Fehler und haben Schwächen. So ist es eben und so ist es gut. Andere und sich selbst mit Schwächen zu akzeptieren steigert Lebensfreude und Widerstandskraft. Frage: Wie sieht dein wahres Ich aus?
  10. Sinnhaftigkeit: Teil eines größeren Ganzen zu sein, auf der Arbeit, in Beziehungen, Sportclubs, Parteien usw., hilft uns dem Leben mehr abzugewinnen, Stress und Ängste abzubauen und einen Sinn im Leben zu sehen. Frage: Was erfüllt dein Leben mit Sinn?

Genau diese Punkte und Fragen hat sich Bormans herausgesucht und sie für Kinder aufbereitet. Hierfür hat er eine interessante Vorgehensweise gewählt. Jedes Kapitel beginnt mit einer Geschichte über einen bestimmten Vogel. Diese Geschichte erstreckt sich über zwei Seiten, die wunderbar und sehr umfangreich von Sebastiaan van Doninck illustriert wurden. Der eigentliche Text ist somit nicht allzu lang, ist aber als Text zum Vorlesen gedacht. Diesbezüglich gibt der Autor vor der ersten Geschichte den Vorlesern Tipps, die das Interesse, aber auch das Verständnis des Zuhörers stärken sollen.

In dem Text geht es natürlich schon, in einer leichten Verschlüsselung, um einen der zehn Aspekte. So wird den Kindern zum Beispiel mithilfe eines kleinen Vogels, der ein Nest bauen will, welches vor großen Vögeln sicher ist, die Thematik „Ziele“ näher gebracht. An den Text schließen sich zwei Seiten an,die immer einige Fragen zum Textverständnis beinhalten, Fragen an den Zuhörer, Informationen über die dargestellte Vogelart, Infos und Fragen, die sich mit dem jeweiligen Thema beschäftigen sowie Mitmach-Aufgaben.

Diese umfangreichen Möglichkeiten zur Nachbereitung der einzelnen Texte zeigen schon, dass es sich bei dem Buch nicht um ein übliches Vorlesebuch handelt, das man mal aus dem Regal zieht und ein bisschen daraus vorliest. Die Besprechung der Texte, die anschließende Besprechung der Glücksaspekte und das gemeinsame Betrachten des eigenen Lebens erfordern Zeit, Feingefühl und Aufrichtigkeit. Daher sollten sich Vorleser im Vorfeld mit den Texten beschäftigen und sich je nach Stimmung des Zuhörers für bestimmte Fragen und „Aufgaben“ entscheiden. Einfach die Geschichte lesen und dann die Punkte abzuarbeiten wäre für einen Zuhörer nicht nur extrem langweilig, sondern hätte auch keinen Effekt. Lässt man sich aber auf das Konzept ein und nimmt sich ausreichend Zeit, sind nicht nur die kleinen Geschichten ein Genuss, sondern die Umsetzung der Ideen zeigt auch ihre Wirkung. Kinder lernen einerseits, dass sie mit ihren Zweifeln und  Ängsten nicht alleine sind. Und andererseits wird ihnen bewusst, dass dies nichts schlimmes ist, sondern dass man nur die positiven Aspekte erkennen bzw. seine eigenen Stärken ermitteln muss. Zudem geht es auch darum zu teilen oder für andere einzustehen. Dadurch lernen die kleinen Zuhörer sehr viel über ein gerechtes und zufriedenes Miteinander.

Unterstützend wirken dabei auch immer wieder die schönen Illustrationen, die einzelne Aspekte eines Abschnittes sehr gut aufgreifen und darstellen. Sie sind sehr kindgerecht gestaltet und gleichzeitig haben sie einen großen künstlerischen Wert. Dadurch transportieren sie automatisch ein gutes Gefühl und laden zu den anschließenden Gesprächen besonders ein.

Fazit: Ich habe die Umsetzung, aber auch die Wirkung des Buches zunächst unterschätzt. Zu Beginn war ich einfach von den Ideen, die nach dem eigentlichen Text angeführt werden, erschlagen. Nachdem ich aber alleine das Buch gelesen und mir Gedanken dazu gemacht habe, wie und wann ich einzelne Geschichten meinem neunjährigen Sohn vorstellen kann, hat das Buch schnell erste Erfolge gezeigt. Die Gespräche im Anschluss waren wundervoll und man kann immer wieder auf sie zurückgreifen bzw. die entsprechende Geschichte erwähnen, wenn man eine Stärkung oder Aufmunterung benötigt. Ich habe immer wieder beobachtet, dass Kindern viel zu häufig Extreme vorgelebt werden. Entweder werden sie für jede Kleinigkeit gelobt oder man erwartet von ihnen eine bestimmte Leistung. Entweder nimmt man ihnen alles ab oder übergibt zu viel Verantwortung. Das Buch von Bormans zeigt wie man gemeinsam einen Weg finden kann, der Stärken und Schwächen aufgreift und wie man dabei mit sich selbst zufriedener ist. Gleichzeitig lernt man ein bisschen mehr Glück in die Gesellschaft zu tragen und gemeinschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

csm_9783832199012_a6cb850a15

64 Seiten
Originaltitel: ›GELUK voor kinderen‹
Übersetzung: Linda Marie Schulhof
ISBN 978-3-8321-9901-2
19,99€
Link zur Verlagsseite

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s