Mycielska u.a., Das funktioniert? Verblüffende Erfindungen

Natürlich klappt nicht alles, aber soll man deshalb gar nichts riskieren? Selbst etwas zu entwickeln, ist ja auch ein Heidenspaß und macht richtig Laune. Und außerdem: Je mehr Versuche, desto höher die Erfolgsaussichten.

In der Menschheitsgeschichte gab es viele Erfindungen, die sinnig und unsinnig waren. Die Bedeutung mancher Entwicklungen wurde den Menschen erst später bewusst oder die Erfindungen haben vielleicht nicht sofort funktioniert, aber andere Wissenschaftler beeinflusst und vorangebracht. Małgorzata Mycielska sowie Alexandra und Daniel Mizielińscy berichten in ihrem gemeinsamen Buch über genau solche Erfindungen. Sie haben sich dafür Entwicklungen herausgesucht, die spannend, lustig oder einfach gigantisch sind. Sie funktionierten nicht alle, haben aber die Gemeinsamkeit, dass sie alle verdammt interessant sind.

Auf zwei Buchseiten wird jeweils die Erfindung mit ihrer kleinen Entstehungsgeschichte vorgestellt. Mit Hilfe von klaren und verständlichen Zeichnungen, denen ein wundervoller Humor innewohnt, wird die Konstruktion schon kleinen Interessenten vorgestellt. Die Länge der Texte und die großformatigen Darstellungen stehen in einem harmonischen Verhältnis, das für Leseinteresse sorgt. Zudem bieten sich die Seiten für eine kurze Leserunde an, laden aber auch zu längeren Betrachtungen ein, da man einerseits viel entdecken kann und andererseits nach Lust und Laune mehrere Erfindungen begutachtet werden können. An die 29 Erfindungen schließt sich jeweils eine Doppelseite an, die den jeweiligen historischen Kontext auf eine sehr witzige Weise darstellt und eine mögliche Verwendung der Gerätschaften im Alltag thematisiert. Hierdurch wird man zum Erzählen eigener erdachter Geschichten, die im Zusammenhang mit den wissenschaftlichen Entdeckungen stehen könnten, angeregt.
Alle Zeichnungen sind in einem angemessenen Farbspektrum gehalten und überfordern daher weder große noch kleine Leser und Betrachter.

Für meinen Testleser (9 Jahre) und mich handelt es ich um eine sehr lustiges und toll aufgebautes Buch, das den eigenen Horizont erweitert und vor allen Dingen Kinder dazu anregt, sich gedanklich über Grenzen hinwegzusetzen. Denn jeder noch so sinnlos erscheinenden Erfindung beruht auf Gedanken, die außerhalb der üblichen Bahnen verliefen. Und was wäre unsere Welt ohne Wissenschaft?

Hinweis: Das Buch wurde 2016 mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet!index-php

128 S.
Pappband in Fadenheftung
€ 14,95 D/ € 15,40 A
ISBN 978-3-89565-307-0

Link zur Verlagsseite

Advertisements

Dirk Hennig, Professor Knacks‘ Erfindung außer Rand und Band

Professor Knacks hat ein wundervolles Gerät entwickelt, welches ihn bei den unterschiedlichsten Reparaturen unterstützen soll. Mit seinen verschieden strukturierten Händen und den vielen Werkzeugen wäre der Alleskönner 2.0 für jeden Menschen ein perfekter Helfer. Doch leider hat der Professor anscheinend etwas falsch gemacht und der AK 2.0 bringt, wenn man ihn in Betrieb nimmt, einfach alles durcheinander. Während Knacks noch über eine Lösung nachdenkt, ist sein Roboter schon auf der Flucht.

Auf der Jagd durch die Stadt kommt einiges durcheinander, was von kleinen Lesern und Betrachtern als extrem witzig empfunden wird. Auf einer Doppelseite kann man immer um die 20 „Fehler“ entdecken, die sich dank des AK 2.0 in den Alltag eingeschlichen haben. Diese Veränderungen sind aus meiner Sicht einfach toll umgesetzt worden. Sie sind humorvoll, passend, oft gar nicht so leicht zu entdecken und sorgen dafür, dass man sich selbst kleinere Geschichten über sie ausdenkt. Zudem ist der Zeichenstil sehr angemessen für die anvisierte Altersgruppe und schlichtweg schön. Obwohl so viele Details eingearbeitet wurden, wirken die Bilder nämlich gar nicht überfrachtet. Sie laden den Betrachter eher zu einer spannenden Suche ein. Diese Illustrationen werden durch einen Text abgerundet, in dem die Suche des Professors beschrieben wird und der dafür sorgt, dass man neben der Suche nach „Fehlern“ auch noch mitfiebert.

Insgesamt macht die Suche nach fliegenden Brathähnchen und Fischen in Waschmaschinen auch schon kleinen Kindern (ab 4) Spaß. Perfekt ist das Buch für Grundschulkinder, die zum Beispiel schon verstehen, wie man eventuell als Zeichner auf die Idee kommen kann, dass jemand anstatt einem Schuh ein Stück Käse am Fuß trägt. Bei der Anzahl der „Fehler“ macht das Betrachten auch immer wieder Spaß. Auf der letzten Seite kann man sogar noch schauen, ob man alle Besonderheiten gefunden hat.

Knacks

ISBN: 978-3-480-23031-0

23 x 31 cm, 32 Seiten

€ 12,95

Link zur Verlagsseite